Wandern

Wandern rund um Hohenschwangau im Allgäu

Wanderspaß bei der reizvollen „Grenzwechsel“-Tour

Die ca. 15 Kilometer lange „Grenzwechsel“-Tour ist eine grenzüberschreitende Wanderung, die von Füssen auf österreichisches Terrain und weiter zum reizvollen Alatsee führt. Etliche Naturschönheiten entlang der Wegstrecke und abwechslungsreiche Landschaftsimpressionen machen diese Tour zu einer tollen Urlaubsunternehmung.

Allgäu-Urlauber in Hohenschwangau, die Lust auf eine aussichtsreiche Rundwanderung haben, werden von der hier vorgestellten „Grenzwechsel“-Tour sicher nicht enttäuscht sein. Dabei geht es von der Schwangauer Nachbargemeinde Füssen über die österreichische Grenze und zurück auf deutsches Gebiet an den wunderschönen Alatsee. Der letzte Teil der Wanderung führt durch das idyllische Faulenbacher Tal, das besten Naturgenuss bietet. Als Start- und Zielpunkt der ca. 15 Kilometer langen Tour, die etwa vier Stunden Wanderzeit in Anspruch nimmt, eignet sich der Parkplatz beim Kurpark im zu Füssen gehörenden Bad Faulenbach. An warmen Sommertagen sollten Sie Ihre Badesachen mitnehmen, um zwischendurch in den Seen entlang der Strecke eine Abkühlung zu genießen.

Vom Ausgangspunkt begeben Sie sich zunächst zum Füssener Lechfall in Bad Faulenbach, wo Sie gleich ganz besondere Eindrücke erwarten. Tosende Wassermassen stürzen sich hier beeindruckende 12 Meter in die Tiefe und vollführen ein imposantes Naturspektakel. Dieses können Sie vom König-Max-Steg aus, der sich über den Wasserfall spannt, aus der Nähe verfolgen. Beim Lechfall beginnt der Ländeweg, der Sie in der Folge durch eine abwechslungsreiche Gebirgslandschaft auf österreichisches Gebiet führt. Wenig später wechseln Sie wieder die Seiten und beim Unterberg biegen Sie rechts ab, um über stellenweise steile Trampelpfade zum Faulenbach zu marschieren. Dieser Wegabschnitt geht ein bisschen in die Beine und erfordert Trittsicherheit. Rechts am Faulenbach entlang steigen Sie nun zum Alatsee hinauf, der am Rande des Faulenbacher Tals liegt.

Etliche regionale Mythen umranken den Alatsee, wodurch diesem ein mystischer Charakter anhaftet. So sollen hier Gespenster am Ufer hausen und auf dem Seegrund liegt angeblich ein Goldschatz aus der Zeit des Nationalsozialismus verborgen. Eigentlich ist das Gewässer aber nur ein wunderschöner Gebirgssee, der wie geschaffen ist, um ein bisschen die Natur zu genießen und die Seele baumeln zu lassen. An warmen Sommertagen erweist sich ein Sprung ins kühle Nass als Wohltat und auch das Kneippbecken am Ufer sorgt für willkommene Abkühlungen. Die Tour führt Sie im Uhrzeigersinn um den Alatsee herum, an dessen Ufer verschiedene Schautafeln und interaktive Stationen die heimische Vogelwelt vorstellen. So erfahren Sie hier beim Wandern auch noch Spannendes über das Urlaubsrevier.

Schließlich geht es auf der anderen Talseite wieder zurück in Richtung Füssen. Sie durchwandern dabei das idyllische Faulenbacher Tal, das mit jeder Menge Grün, bunten Blumenwiesen und kleinen Gewässern Naturgenuss vom Feinsten bereithält. Hier verkehren kaum Autos, stattdessen verstärken verschiedene Erlebnisstationen wie eine Kneippwiese, ein Dunkelraum und ein Barfußpfad den Erholungsfaktor noch. Eine letzte Rast empfiehlt sich am Mittersee oder am direkt daneben liegenden Obersee, die beide über Naturbäder verfügen, die im Sommer beliebte Badeziele sind. Hier gibt es schattige Liegewiesen, auf denen man es gut eine Weile aushält. Über den kleinen Park in Bad Faulenbach gelangen Sie schließlich wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Die „Grenzwechsel“-Tour verspricht besten Wandergenuss im Allgäuer und Tiroler Grenzgebiet mit vielen schönen Urlaubseindrücken. Es lohnt sich, diese Wanderung beim nächsten Urlaub in Hohenschwangau selbst zu absolvieren.


Bewertung: 4.6/5 auf Grundlage von 32 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.