Winterwandern

Winterwandern rund um Hohenschwangau

Beim Winterwandern rund um Hohenschwangau kann man die kalte Jahreszeit von ihrer schönsten Seite erleben. Ein weites Netz von ca. 50 Kilometern gut geräumter Wege verläuft durch die traumhafte Schneelandschaft rund um den Schwangauer Ortsteil. Im Antlitz prächtiger verschneiter Berge bieten sich viele abwechslungsreiche Möglichkeiten, um sich an der gesunden Luft zu bewegen und dabei Winterspaß pur zu erleben.

Eine flache Wintersonne, imposante Berge, geräumte Wege und glitzerndes Weiß soweit das Auge reicht – in und um Hohenschwangau wird Winterwandern zu einem herrlichen Vergnügen. Ob eine gemütliche Wanderung rund um einen der vielen Seen hier in der Gegend oder ein Ausflug zu einer urigen Schwangauer Berghütte – Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche und schöne Winterwanderung gibt es in Hohenschwangau genug. Bei einer Hüttenwanderung lässt sich das Winterwandern auch wunderbar mit einer anschließenden Rodelabfahrt verbinden, denn viele der Berghütten in der Gegend haben angrenzende Naturrodelbahnen. Beliebt ist das Winterwandern zur Wildtierfütterung, die am Waldrand zwischen dem Bannwaldsee und dem Forggensee stattfindet. Dort kommen täglich gegen 15 Uhr bis zu 200 freilebende Wildtiere zu einem Futterplatz. Tolle Eindrücke für Groß und Klein sind dabei garantiert. Immer wieder werden in Schwangau und im benachbarten Füssen auch interessante Themenwanderungen angeboten, zum Beispiel eine Winterromantik-Wanderung, bei der man abends im Fackelschein zu den schönsten Plätzen der Gegend geführt wird. Die König-Ludwig-Tour bringt einen zu den liebsten Aufenthaltsorten des Märchenkönigs Ludwig II., unter anderem natürlich auch zu den Traumschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau. Für genug Abwechslung beim Winterwandern ist also gesorgt. Nachfolgend schlagen wir Ihnen einige schöne Ziele für eine Winterwanderung in und um Hohenschwangau vor.

Hüttenwanderungen

Sehr beliebt sind Winterwanderungen zu einer der umliegenden Berghütten. Dort kann man sich bei heißem Tee und Glühwein aufwärmen und leckere Brotzeiten oder Allgäuer Spezialitäten genießen. Viele Hütten verfügen über eine Naturrodelbahn, sodass der Rückweg einfach in Form einer rasanten Schlittenfahrt zurückgelegt werden kann. Insbesondere für Kinder ist dies natürlich ein ganz tolles Erlebnis!

Ein schönes Ziel für eine gelungene Winterwanderung ist die Drehhütte, die sich auf einer Höhe von 1250 Metern befindet. Zu ihrem kostenloses Parkplatz gelangt man, wenn man von Schwangau aus in Richtung Buching aufbricht. Vom Parkplatz aus, führt ein Winterwanderweg in etwa einer Stunde hinauf zur Hütte. Alternativ erreicht man die Drehhütte außerdem unter anderem noch über den Kulturweg Schutzengelweg von der Talstation am Tegelberg aus. Die Hütte, die früher eine Unterkunft für Holzfäller war, verzaubert durch eine sehr gemütliche Atmosphäre und bietet ihren Gästen leckere bayerische Spezialitäten und deftige Brotzeiten an. Nachdem man sich in der Hütte ausgeruht und gestärkt hat, wandert man gemütlich zurück ins Tal oder lässt sich – auf besonders romantische Art – von einem Pferdeschlitten zurückbringen.

Ebenfalls ein lohnendes Ziel ist die Rohrkopfhütte, die sich etwa auf halbem Weg zwischen der Tal- und der Bergstation am Tegelberg befindet. Auch zu ihr gelangt man über den kostenloses Parkplatz der Drehhütte oder von der Talstation am Tegelberg aus. Am Ziel angekommen, kann man auf einer herrlichen Sonnenterrasse wundervolle und unvergessliche Aussichten über den verschneiten Allgäuer Königswinkel mit seinen Schlössern, Bergen und Seen genießen. Immer wieder ein tolles Erlebnis ist ein Ausflug zur Salober-Alm, die man im Winter auf gut geräumten Wegen durch das idyllische Faulenbacher Tal oder direkt vom Parkplatz am Alatsee aus erreicht. Die Hütte liegt auf einer Höhe von 1150 Metern und verwöhnt mit gutbürgerlichem Essen, bayerischen Brotzeiten, leckeren Kuchen und Tiroler Apfelstrudel. Von ihr aus bieten sich einem traumhafte Ausblicke auf die Tannheimer Berge und die Allgäuer Alpen. Für die Kleinen steht ein Abenteuerspielplatz zur Verfügung, auf dem sie sich nach Herzenslust austoben können. Zurück ins Tal gelangt man zu Fuß oder mit dem Schlitten auf der Naturrodelbahn der Salober-Alm.

Wanderung zur Wildtierfütterung

Unvergessliche Natur- und Winterimpressionen verspricht eine Wanderung zur Wildtierfütterung, die man bequem in etwa einer halben Stunde vom Schwangauer Ortsteil Brunnen aus erreicht. Dort kommen an der Futterstelle, täglich gegen 15 Uhr, zwischen 100 und 200 Hirsche zusammen, die sich bereits auf zuvor bereitgelegte Delikatessen wie Heu oder Äpfel freuen. Von Jagdvorstehern erfahren die Zuschauer allerlei Wissenswertes über Wild und Wald, während sie diesem eindrucksvollen Schauspiel folgen können. Für viele der Tiere sind solche Futterstellen im Winter überlebenswichtig. Wer übrigens möchte, kann auch mit der Kutsche zur Wildtierfütterung gelangen. Ob zu Fuß oder per Schlitten – die Wildtierfütterung bietet unvergessliche Eindrücke und ist ein beeindruckendes Naturerlebnis.

Winterwanderungen rund um die Seen der Gegend

Wunderschöne Aussichten und Winteridylle pur versprechen Wanderungen rund um die malerischen Gewässer in und um Hohenschwangau. Eine schöne Winterwanderung kann man zum Beispiel auf dem Alpsee Rundweg erleben, der in etwa anderthalb Stunden um diesen wunderschönen See herum führt. Dabei kann man traumhaften Ausblicke auf die, in unmittelbarer Nähe stehenden, Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau werfen. Der Alpsee gilt als einer der saubersten Seen in ganz Deutschland und ist im Winter auch ein beliebtes Ziel für Schlittschuhläufer. An seinem Ufer befindet sich das Museum der Bayerischen Könige, das den Besuchern in modernster Form die Geschichte der Wittelsbacher Adelsdynastie erzählt, zu der auch König Ludwig II. gehörte. Eine Winterwanderung am Alpsee lässt sich also auch wunderbar mit der Besichtigung der Schlösser oder einem Besuch in diesem beeindruckenden Museum verbinden.

Nur rund 400 Meter nördlich des Alpsees befindet sich der nicht weniger schöne, malerische Schwansee. Vom Parkplatz am See aus kann man hier zu einer anderthalbstündigen Winterwanderung aufbrechen, um das Gewässer zu umrunden. Man kommt dabei durch eine zauberhafte Winterlandschaft und kann unvergessliche Ausblicke auf die schneebedeckten Berge und die Schlösser werfen. Auch dieser See ist sehr beliebt bei Schlittschuhläufern.

Weitere Seen in der Region um Hohenschwangau, die zum Winterwandern einladen, sind der Hopfensee, der Weißensee oder der große Forggensee. Beste Winterwanderwege führen an ihren Ufern entlang und bieten die Möglichkeit, die malerische Landschaft des Allgäus und die besonders wohltuende Luft der Region genießen.

Winterwandern rund um Hohenschwangau lässt wirklich keine Wünsche offen. Eine traumhafte schneebedeckte Landschaft, zahlreiche beste Winterwanderwege, abwechslungsreiche Ziele und attraktive Sehenswürdigkeiten am Wegesrand sorgen für pure Winterfreude. Hier in Hohenschwangau ist man gerne zu Fuß unterwegs, denn man kann dabei eine wirklich zauberhafte Landschaft aus Schnee und Eis mit allen Sinnen erleben.

<< Skifahren rund um Hohenschwangau

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Ihr Kommentar