Hegratsrieder See

Der Hegratsrieder See

Der Hegratsrieder See ist ein kleiner See in der Nähe von Hohenschwangau, der ruhig inmitten eines Naturschutzgebiets liegt. Er befindet sich zwischen dem großen Forggensee und dem Bannwaldsee in einem Biotop-Mosaik, das die Heimat zahlreicher, zum Teil seltener Tier und Pflanzen ist. Der Hegratsrieder See eignet sich zum Baden und an seinem Ostufer führt der Forggensee-Radrundweg entlang.

Naturliebhaber, Erholungssuchende und Badefreunde, die bei einem Urlaub in Hohenschwangau einen kleinen See suchen, an dem nicht soviel los ist und wo die Naturidylle im Vordergrund steht, werden den Hegratsrieder See mögen. Am besten lässt sich ein Ausflug zum 10 Hektar großen Hegratsrieder See mit einer Radtour auf dem Forggensee-Rundweg verbinden; es befinden sich aber auch einige Autoparkplätze direkt an dem See. Der Hegratsrieder See ist zum Großteil von Wald und einer der größten Magerrasen-Flächen des Voralpenlandes umgeben. Er liegt in einer Landschaft, die sich des Weiteren durch sogenannte „Drumlins“ auszeichnet. Drumlins sind längliche Hügel von zumeist mehreren 100 Metern Länge mit der Form eines Tropfens. Ihre Längserstreckung zeigt die Fließrichtung eines eiszeitlichen Gletschers an; im Falle der Drumlins rund um den Hegratsrieder See handelt es sich dabei um den Lechgletscher, der in der Würmeiszeit entstand. Damals formten sich diese Drumlins, die aus Schotter und Moränenmaterial bestehen, unter den Eismassen. Die in Form und Untergrund sehr vielfältige Landschaft zwischen dem Forggen- und dem Bannwaldsee ermöglichte lediglich eine extensive Bewirtschaftung. Während die trockenen Hügelbereiche als ungedüngte Weiden verwendet wurden, nutzte man die zahlreichen Täler und Hangbereiche als sogenannte Streuwiesen. Sie wurden lediglich einmal im Jahr gemäht und ihr Schnittgut diente als Ersatz für Stroh in den Ställen. Dadurch, dass diese Wiesen nur einmal im Jahr gemäht wurden, konnten sich hier zum Teil seltene Tier- und Pflanzenarten ungestört ansiedeln. Der Hegratsrieder See ist somit von einer ganz besonderen, abwechslungsreichen Landschaft umgeben, die ihresgleichen sucht. 

Rund um den ruhig gelegenen Hegratsrieder See dominiert die Natur. Hier ist bei Weitem nicht soviel los, wie rund um den größten See des Allgäus, dem nahegelegenen Forggensee. Am Ostufer des Sees, dort wo auch der Forggensee-Radrundweg entlang verläuft, finden sich schöne Liegewiesen, die dazu einladen, gemütliche Picknicks zu machen oder einfach nur zu entspannen und die Aussichten auf See und Berge in Ruhe zu genießen. An warmen Sommertagen kann man im Hegratsrieder See auch sehr gut baden. Die etwas bräunliche Farbe des Wassers entsteht durch seinen Untergrund und sagt nichts über die Wasserqualität aus. Diese ist, wie bei eigentlich allen Seen im Ostallgäu, hervorragend. In Ufernähe steht übrigens eine sehr schöne kleine Kapelle, die ein beliebtes Fotomotiv ist und deren Besichtigung sich auch lohnt. Naturliebhaber und Erholungssuchende können sich rund um den Hegratsrieder See auf erholsame und ruhige Stunden inmitten einer bemerkenswerten und schönen Landschaft freuen.

Den Hegratsrieder See erreicht man am besten bei einer Radtour auf dem Forggensee-Radrundweg. In den Sommermonaten, wenn der 12 Kilometer lange und 3 Kilometer breite Forggensee voll aufgestaut ist, fügt er sich perfekt in die traumhafte Landschaft ein und es ist kaum zu erkennen, dass es sich bei ihm um einen Stausee handelt. Dann ist der Forggensee ein beliebtes Ausflugs- und Erholungsziel, das vielfältige Freizeitaktivitäten ermöglicht. Neben Wandern und Radeln entlang seiner Ufer wird der Forggensee auch für alle möglichen Wassersportarten, wie z.B. zum Segeln, Rudern, Wasserskifahren oder Surfen genutzt. Bei einer Radtour um den Forggensee erwarten einen wunderschöne Aussichten auf den See und die umliegende Bergwelt sowie viele interessante Naturimpressionen. Ganz besonderer Beliebtheit erfreuen sich die von Juni bis Oktober täglich stattfindenden Schiffsrundfahrten auf dem See, die zu einem Urlaub im Ostallgäu inzwischen schon genauso dazugehören wie eine Besichtigung von Schloss Neuschwanstein. Neunmal täglich starten die beiden Fahrgastschiffe – die MS Füssen und die MS Allgäu – zu kleinen und großen Rundfahrten. Dabei darf man sich auf einmalige Ausblicke auf die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, die historische Altstadt Füssens und die prächtigen Gipfel der Region freuen. Für das leibliche Wohl der Passagiere ist an Bord natürlich gut gesorgt. Bei kleinen Rundfahrten sind Snacks, Eis und Erfrischungsgetränke im Angebot und bei großen Rundfahrten gibt es auch Brotzeiten und warme Mahlzeiten. Da die Schiffe unterwegs des Öfteren an den Ufern halten und auch Fahrräder transportieren, kann man so eine Schiffsrundfahrt auch sehr gut mit einer Radtour um den See kombinieren. Was liegt also näher, als einen Ausflug zum Hegratsrieder See mit einer Radtour um den Forggensee und einer Schiffsrundfahrt zu verbinden? Dabei erwarten einen unterschiedlichste Impressionen und jede Menge Spaß.

Naturliebhaber, Erholungssuchende und Badefreunde kommen rund um den ruhig gelegenen Hegratsrieder See voll auf ihre Kosten. Wer seinen Urlaub in Hohenschwangau verbringt, sollte diesen malerischen, von einer bemerkenswerten Landschaft umgebenen, See kennenlernen. 

<< Die Pöllatschlucht | Der Alpenrosenweg >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Ihr Kommentar