Wandern

Wandern rund um Hohenschwangau im Allgäu

Fernwanderweg: Füssen nach Hohenschwangau auf den Tegelberg

Die Wandertrilogie Allgäu ist ein neues, modernes Weitwanderwegenetz, das auf über 876 km und in drei Höhenlagen durch das gesamte Allgäu verläuft. Eine der schönsten Etappen dieses Fernwanderwegs führt von Füssen nach Hohenschwangau auf den Tegelberg. Bei dieser Tour entdecken die Wanderer zahlreiche Sehenswürdigkeiten am Wegesrand und gelangen durch eine malerische Traumlandschaft wie aus dem Bilderbuch. Die 11,7 km lange Etappe gilt jedoch als anspruchsvoll und ist nur geübten Bergwanderern mit genügend Kondition zu empfehlen.

Mit der neu entstandenen Wandertrilogie Allgäu ist die ohnehin schon als Wanderparadies bekannte Urlaubsregion im Südwesten Deutschlands um eine Attraktion reicher. Auf diesem innovativen Fernwanderweg bewegen sich die Wanderer nicht auf einer festen Route von A nach B, sondern sie können sich ihre individuelle Tour ganz flexibel aus den drei Hauptrouten und deren Verbindungswegen zusammenstellen. Zusätzlich zur Unterteilung in drei Hauptrouten besteht die Wandertrilogie aus verschiedenen Erlebnisräumen, sogenannte Trilogie-Räume. In jedem Trilogie-Raum gibt es Portal-, Themen- und Etappenorte, die den Wanderern Geschichten über die Kultur, Historie und die Menschen in der jeweiligen Gegend vermitteln. Die Region rundum Füssen gehört zum Trilogie-Raum „Schlosspark“, in dem vor allem die Geschichte der bayerischen Könige erzählt wird, die sich einst hier in ihren prachtvollen Schlössern niederließen und die Kultur der Region maßgeblich prägten. Bei der Etappe von Füssen nach Hohenschwangau kommen die Wanderer auch an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei, die einen engen Bezug zu den bayerischen Königen aufweisen. Außerdem können sich die Wanderfreunde auf eine herrliche Landschaft und unvergessliche Panoramaaussichten über das weite Voralpenland freuen. Ausgangspunkt dieser Etappe, für die ungefähr fünfeinhalb Stunden einzuplanen sind, ist die Tourist Information in Füssen. Die Anfahrt nach Füssen erfolgt über die A7 oder die Bundesstraßen B16, B17 und B310. Geparkt werden kann in unmittelbarer Nähe der Tourist Information im Parkhaus P5 „City/ Sparkasse“. Nach der Wanderung geht es von der Talstation der Tegelbergbahn mit den Buslinien 73 und 78 nach Füssen zurück. Besonders reizvoll ist diese Wandertour im Herbst, wenn die Laubfärbung eingesetzt hat und sich die Landschaft im farbenprächtigen Gewand präsentiert.

Bei der Tourist Information gehen die Wanderer los und überqueren die Augsburger Straße, um in die Reichenstraße – die Fußgängerzone Füssens – zu gelangen. Die historische Füssener Altstadt versprüht mit engen, verwinkelten Gassen entlang der sich viele alte Bauwerke wie gotische Häuser und sehenswerte Kirchen aneinanderreihen einen romantischen Charme. Gemütliche Cafés und Restaurants laden hier zum Genuss Allgäuer Köstlichkeiten ein und in den kleinen, schnuckligen Läden und Boutiquen bekommt man alles mögliche – von kleinen Mitbringseln mit dem Konterfei des Märchenkönigs bis zu Designerprodukten. Nachdem die Wanderfreunde den Stadtbrunnen passiert haben, halten sie sich links und gehen die Lechhalde hinunter, um über die Theresienbrücke zur Kirche „zu unserer lieben Frau“ zu gelangen. Dort beginnen sie den Aufstieg auf den Füssener Kalvarienberg, der auf eindrucksvolle Weise Religion, Kunst und Kultur verbindet. Entlang des Weges stehen zahlreiche kleine, kunstvoll gestaltete Stationskapellen, die den Leidensweg Christi veranschaulichen. Märchenkönig Ludwig II. war im 19. Jahrhundert häufig auf dem Kalvarienberg, zuletzt im Jahr seines Todes 1886. Vom Gipfel des Berges lässt sich eine phantastische Aussicht über das weite Voralpenland, die Königsschlösser und die Füssener Altstadt genießen.

Nach dem Abstieg vom Kalvarienberg folgen die Wanderer der Beschilderung „Drei Schlösserweg“, die sie zum malerischen Schwansee in Schwangau führt. Hier steigen sie am Ostende den Fischersteig hinauf, um dann links weiter zur Fürstenstraße zu gehen. Nachdem sie erneut links abgebogen sind, erreichen sie Hohenschwangau – das Dorf der Königsschlösser. Sie passieren das Museum der Bayerischen Könige am Ufer des Alpsees, bis sie wenig später rechts hinauf zur Fahrstraße gehen, die zum Schloss Neuschwanstein führt. Die Wanderer folgen der Straße jedoch nur kurz und biegen bei der nächsten Gelegenheit rechts auf einen steilen Kiesweg ab, der zum Aussichtspunkt „Jugend“ und zur Marienbrücke führt. Auf der Jugend erwarten sie wieder Ausblicke zum Dahinschmelzen über den Allgäuer Königswinkel und von der Marienbrücke lässt sich das weltbekannte Schloss Neuschwanstein aus nächster Nähe bestaunen. Nach der Überquerung der Brücke beginnt der anspruchsvolle Aufstieg auf den Tegelberg.

Während sich auf der Marienbrücke immer Heerscharen von Touristen tummeln, geht es auf den Wegen den Tegelberg hinauf eher ruhig zu. Die Wanderer gelangen hier durch eine reizvolle Berglandschaft und können sich an vielfältigen Landschaftsimpressionen erfreuen. Das Ziel ist die Tegelberg-Bergstation, die sich auf einer Höhe von 1720 Metern befindet und neben der eine Panoramagaststätte und das Tegelberghaus – einst das königlich-bayerische Jagdhaus von Maximilian II. - stehen. Hier können sich die Wanderer kulinarische Schmankerln gönnen, bevor sie mit der Tegelbergbahn hinab zur Talstation fahren. Von dort aus geht es mit dem Bus zurück nach Füssen. Es bietet sich jedoch an, zuvor noch ein wenig am Tegelberg zu verweilen. Hier gibt es einen gemütlichen Biergarten, eine 760 m lange Sommerrodelbahn und ein interessantes Römerbad, das 1934 ausgegraben wurde.

Die zur Wandertrilogie Allgäu gehörende Etappe von Füssen nach Hohenschwangau ist voller Highlights und wird jeden Wanderer begeistern. Kulturelle und landschaftliche Attraktionen wechseln sich hier ab und machen diese Etappe zu einem echten Erlebnis, das sich geübte Bergwanderer beim Allgäu-Urlaub nicht entgehen lassen sollten.

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.