Wandern

Wandern rund um Hohenschwangau im Allgäu

Der 1933 Meter hohe Hohe Straußberg

Der 1933 Meter hohe Hohe Straußberg liegt in den Ammergauer Alpen und ist anders als einige benachbarte Berge touristisch wenig frequentiert. Der Hohe Straußberg lässt sich bei einer anspruchsvollen, aber sehr schönen Bike und Hike Tour erklimmen, die eine Fülle von herrlichen Landschaftsimpressionen und einen phantastischen Gipfelblick bereithält.

Der Hohe Straußberg ist ein tolles Ziel für Allgäu-Urlauber in Hohenschwangau, die fernab touristisch viel genutzter Pfade die unberührte Bergnatur der Region kennenlernen möchten. Wir stellen Ihnen hier eine attraktive Bike und Hike Tour vor, die jede Menge schöner Impressionen bereithält, aber auch eine gute Kondition, Trittsicherheit und etwas Weggespür voraussetzt. Wer nicht einen Teil der Strecke mit dem Mountainbike bewältigen möchte, kann mit dem Bleckenau-Bus von der Tourist Information zum Berggasthaus Bleckenau fahren und von dort zu Fuß zum Hohen Straußberg marschieren.

Die Bike und Hike Tour, für die ungefähr sechs Stunden einzuplanen sind, startet in Hohenschwangau und führt zunächst auf der asphaltierten Fahrstraße hinauf in Richtung Schloss Neuschwanstein und Marienbrücke. Wer nach 8 Uhr morgens unterwegs ist, muss hier den steileren Radweg nehmen, da die Fahrstraße dann bis 19 Uhr für Fahrräder gesperrt ist. Kurz vor der Bushaltestelle bei der Marienbrücke zweigt rechts der sogenannte Wasserleitungsweg, der in rund anderthalb Stunden ebenfalls zum Berggasthaus Bleckenau führt. Weniger anstrengend ist es jedoch, der Fahrstraße weiter zu folgen, um durch das Pöllattal zur ehemaligen königlichen Jagdhütte von Märchenkönig Ludwig II. zu gelangen. Hier können Sie erst mal das Rad abstellen und sich in der urigen Hütte mit einer bayerischen Brotzeit oder warmen Allgäuer Leckerei für den weiteren Verlauf der Tour stärken.

Die Ausflügler folgen weiter der Fahrstraße, die irgendwann in einen unbefestigten Weg übergeht. Nachdem die Pöllat dreimal überquert wurde, taucht rechter Hand ein umzäuntes Grundstück auf, bei dem es sich um die Wasserreserve handelt. Hier führt links ein kleiner Kiesweg zu einem Radfahrplatz. Zu Fuß geht es hier auf Höhe eines unscheinbaren Waldpfads auf der linken Seite an einer seichten Stelle über die Pöllat. Nach ein paar Metern auf dem Pfad sollten Sie eine rote Markierung entdecken, die Ihnen zeigt, dass Sie richtig sind und den Settele-Steig gefunden haben. Auf diesem wandern Sie rund anderthalb Stunden durch dichten Wald und in zahlreichen Serpentinen bergauf, bis Sie die Abzweigung zum Gipfel des Hohen Straußbergs erreichen. Nun ist ein guter Blick fürs Gelände vorteilhaft, um die optimale Route zum Aufstieg zu finden. Am Ende eines Geröllfeldes, an einer Stelle, an der das Gipfelkreuz schon zu sehen ist, kann der Aufstieg erfolgen. Nach etwa einer halben Stunde stehen Sie dann auf dem Gipfel und können sich an dem phantastischen Ausblick über das Voralpenland erfreuen.

Da kein markierter Weg auf den Hohen Straußberg führt, ist hier in der Regel kaum etwas los. Deshalb lassen sich mit etwas Glück in der ruhigen Bergnatur sogar Steinböcke sichten. Auf jeden Fall warten auf die Ausflügler zahlreiche besondere Naturimpressionen, welche die Tour zu einem echten Genuss machen. Der Rückweg erfolgt auf der Aufstiegsroute. Beim Berggasthaus Bleckenau haben geübte Mountainbiker nun die Möglichkeit, dem Wasserleitungsweg hinunter ins Tal zu folgen. Alternativ radeln Sie wieder auf der asphaltierten Straße nach Hohenschwangau zurück.

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.