Skitourengehen

Skitourengehen in Hohenschwangau

Das Skitourengehen liegt voll im Trend der Zeit und findet auch im Allgäu immer mehr Anhänger. Die Mischung aus Sport, Naturgenuss und Abenteuer wenn man auf Tourenskiern den Berg hinauf kraxelt, um anschließend weitab vom Pistenbetrieb auf ungespurtem Gelände den Berg hinabzusausen verspricht puren Winterspaß. Rund um Hohenschwangau finden sich schöne Möglichkeiten zum Skitourengehen, allerdings sollte dabei die Sicherheit immer an erster Stelle stehen.

Das Skitourengehen, oder auch Skibergsteigen, bezeichnet das Besteigen eines Bergs auf speziellen Tourenkiern und die anschließende Abfahrt abseits präparierter Pisten durch den frischen Pulverschnee. Die ersten Skitouren fanden bereits Ende des 19. Jahrhunderts statt, als es noch keine Liftanlagen gab. Beim klassischen Skitourengehen abseits der gesicherten Skigebiete müssen aber gute technische Fähigkeiten auf den zwei Brettern vorhanden sein, um im Tiefschnee den Berg hinabfahren zu können. Außerdem braucht man unbedingt eine Lawinenausrüstung und das entsprechende Wissen, wie diese im Bedarfsfall anzuwenden ist. Entsprechende Kurse werden vom Deutschen Alpenverein und verschiedenen Berghütten angeboten. Mit den nötigen Fähigkeiten und dem Wissen, wie Risiken zu umgehen sind, ist das Skitourengehen ein traumhafter Wintersport, der unvergessliche Impressionen im Schnee bereithält.

Inzwischen erfreut sich der Aufstieg mit Tourenskiern aber auch bei normalen Pistenfahrern in den gesicherten Skigebieten immer größerer Beliebtheit. Wer am Rand von präparierten Pisten den Berg hinaufsteigt umgeht die Gefahr von Lawinen und braucht auch nicht zu befürchten, sich in der weiten weißen Bergwelt zu verlaufen. Außerdem muss man so keine anstrengende Spurarbeit verrichten. Allerdings gibt es auch bei dieser Variante des Skitourengehens einige Gefahren. Schon häufig kam es zu Unfällen zwischen Skitourengehern und entgegenkommenden Alpinskifahrern. Auch mit den Fahrzeugen der Liftbetreiber, die nach Betriebsschluss ihre Pisten präparieren, sind immer wieder Unfälle passiert. Die Liftbetreiber in den Skigebieten rund um Hohenschwangau haben deshalb eigene Aufstiegsrouten für Skitourengeher festgelegt, damit das Risiko von Unfällen minimiert wird und es ein reibungsloses Miteinander zwischen Tourengehern und Skifahrern gibt. Außerdem hat der Deutsche Alpenverein einige Regeln aufgestellt, die Skitourengeher unbedingt kennen und beachten sollten. Die wichtigsten Richtlinien besagen, dass man die Aufstiege nur am Pistenrand und hintereinander, nicht nebeneinander, vornehmen soll. Der laufende Pistenbetrieb muss dabei stets im Auge behalten werden. Gesperrte Pisten sollte man meiden und den Hinweisen und Routenvorgaben in den örtlichen Skigebieten ist unbedingt Folge zu leisten. Bei laufenden Pistenarbeiten gilt erhöhte Vorsicht und besondere Rücksichtnahme. Alle Regeln für Skitourengeher sind auch auf der Homepage des Deutschen Alpenvereins nachlesbar. Wer die Regeln befolgt, kann die Faszination Skitourengehen ungetrübt genießen und dabei jede Menge Spaß haben!

Dass das Skitourengehen immer beliebter wird, haben auch die Betreiber der gemütlichen Allgäuer Berghütten erkannt. In Kooperation mit den Liftbetreibern veranstalten sie deswegen spezielle Skitouren-Abende, an denen dir Hütten länger geöffnet sind. Die Skipisten werden dann erst nach Schließung der Hütten präpariert, sodass keine Zusammenstöße mit Pistenraupen zu befürchten sind. Die Skitourengeher können also in Ruhe den Berg hinauf gehen und dann gemütlich in der Berghütte einkehren, sich von allerlei Allgäuer Köstlichkeiten verwöhnen lassen und anschließend im Lichtkegel der Stirnlampe den Berg hinabsausen. Auf der Seite www.pistentour.com findet man verschiedene Hütten, die spezielle Abende für Skitourengeher veranstalten.

Wer sich in Hohenschwangau aufhält, kann dem Skitourengehen wunderbar am Tegelberg in Schwangau nachgehen. Dort gibt es eine ausgewiesene Route, auf der Skitourengeher von 8.00 bis 17.30 den Berg hinaufsteigen können, um anschließend über die Tegelberg-Hauptabfahrt zurück ins Tal zu fahren. Jeden Donnerstag findet der Tourengeher-Abend statt. Dann steht die Abfahrt bis 2.00 Uhr nachts offen und die Hütten am Tegelberg haben länger geöffnet. Der Tegelberg hat Wintersportfreunden aber noch wesentlich mehr zu bieten. Skifahrer finden hier ideale Pisten für jedes Niveau und Skilangläufer können sich auf die beleuchtete Neuschwanstein-Loipe freuen, die direkt unterhalb des märchenhaften Traumschlosses entlang verläuft. Auf Snowboarder wartet ein Boarderpark, in dem sie waghalsige Manöver bei fetziger Musik vollführen können. Die Kinder haben die Möglichkeit, im Sunkid-Kinderland unter Anleitung erfahrener Skilehrer erste Erfahrungen auf zwei Brettern zu sammeln. Natürlich gibt es am Tegelberg außerdem Skikurse für Erwachsene, einen Ski-Verleih sowie Aprés Ski Spaß in den urigen Berghütten. Das Highlight ist die 4,2 km lange Hauptabfahrt, die rasantes Skivergnügen verspricht. Am Tegelberg in Schwangau kommen Wintersportfreunde voll auf ihre Kosten.

Auch in den anderen reizvollen Skigebieten rund um Hohenschwangau findet man sehr gute Möglichkeiten zum Skitourengehen. Ob am Buchenberg in Buching, an der Alpspitze in Nesselwang, am Hahnenkamm in Reutte oder im größten Skigebiet des Ostallgäus am Breitenberg – der Trend des Skitourengehens hat auch das Allgäu erfasst. Wer sich überall an die Sicherheitsregeln und die ausgewiesenen Routen hält, kann diesen faszinierenden Natursport ohne Risiken voll und ganz genießen. Unvergessliche Winterimpressionen sind dabei garantiert

<< Schöne Skipisten rund um Hohenschwangau | Weihnachtszeit in Hohenschwangau >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Ihr Kommentar