Forggensee-Runde

Radeln im Allgäu: Forggensee-Runde

Zu den Fahrradtouren, die Genießer, Familien und E-Bike-Fahrer bei einem Allgäu-Urlaub unbedingt machen sollten, gehört die 30,1 Kilometer lange Forggensee-Runde. Sie führt um den größten See des Allgäus herum und bietet herrliche Ausblicke auf die Allgäuer Bergwelt und die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Im Sommer lässt sich die Tour zudem mit Badespaß und einer Schiffsrundfahrt verbinden.

Genussradler, Familien und E-Bike-Fahrer finden im Allgäuer Königswinkel rundum Füssen zahlreiche tolle Strecken, die nur sanft hügelig oder gar komplett eben sind und somit einen leichten Anspruch haben. Perfekt geeignet für Radler, die es gemütlich mögen, ist die 30,1 Kilometer lange Forggensee-Runde, die mit schönen Naturimpressionen und traumhaften Ausblicken auf die Berge und Königsschlösser begeistert. Im Sommer haben die Radler bei dieser Tour zudem die Möglichkeit, an mehreren Badeplätzen in das kühle Nass des Sees zu hüpfen und an Halteplätzen am Ufer auf eines der Fahrgastschiffe zu steigen, die von Juni bis Oktober auf dem Forggensee verkehren. Die Forggensee-Schifffahrt gehört zu den beliebtesten in ganz Bayern und verzaubert mit einmaligen Aussichten auf die Allgäuer Berge, die Traumschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau sowie die Altstadt Füssens. Bei dieser Fahrradtour ist also für viel Abwechslung und interessante Urlaubsimpressionen gesorgt! Ihr Start- und Zielpunkt ist der Bootshafen Füssen, bei dem genügend Parkplätze zur Verfügung stehen. Vom Füssener Bahn- und Busbahnhof erreicht man den Bootshafen in rund 10 Minuten mit dem Rad. Der beste Zeitpunkt für diese Radtour, die sich auch für Kinder und Senioren eignet, ist der Sommer, um eben auch im Forggensee baden und an einer Schifffahrt teilnehmen zu können.

Der Forggensee im Allgäuer Königswinkel bedeckt eine Fläche von circa 15 Quadratkilometern und ist damit der größte See des Allgäus sowie der größte Stausee Deutschlands. Das Gewässer wurde in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts in einem Becken angelegt, das nach der letzten Eiszeit von einem größeren See natürlichen Ursprungs ausgefüllt war. Der Forggensee wird unter anderem zur Stromerzeugung genutzt und ist für den Hochwasserschutz am Lech nach Beginn der Schneeschmelze bedeutsam. Er erreicht nur im Sommer seinen vollen Wasserstand; dann ist er ein beliebtes Ausflugs- und Erholungsziel in der Region, das zahlreiche Sport- und Freizeitaktivitäten ermöglicht. Entlang seiner Ufer lässt sich wunderbar Wandern und Radfahren und auf dem See kann man allen Wassersportarten, wie Segeln, Surfen oder Rudern, nachgehen. Gemütliche Liegewiesen und Badeplätze runden den sommerlichen Spaß am Forggensee ab. Auch im Winter ist ein Ausflug zu dem See interessant. Auf seinem dann trockengelegten, begehbaren Grund lassen sich Spuren historischer Straßen wie der Römerstraße Via Claudia August entdecken.

Die Fahrradtour um den Forggensee startet am Bootshafen Füssen und verläuft zunächst entlang der Weidachstraße, bevor die Radler nach rechts in Richtung Festspielhaus abbiegen. Die ganze Tour ist sehr gut ausgeschildert und führt im Uhrzeigersinn um den See, allerdings nicht immer in unmittelbarer Ufernähe. Sie führt über die kleinen Ortschaften Ehrwang, Osterreinen und Dietringen nach Roßhaupten, wo sich der Staudamm des Forggensees befindet. Ganz in der Nähe steht das E.ON-Wasserkraftwerk, in dem es ein interessantes Infozentrum gibt, das täglich von 8-20 Uhr geöffnet hat. Nach der großen Staumauer am Wasserkraftwerk fahren die Radler ein gutes Stück bergauf, bis sie vor dem malerischen Illasbergsee das Panoramastadl erreichen. Dieses gemütliche Berggasthaus verfügt über eine herrliche Terrasse, auf der sich bei einer Traumaussicht über den Forggensee und auf die prächtigen Berge leckere Brotzeiten und warme Allgäuer Köstlichkeiten genießen lassen. Nach der Rast im Panoramastadl geht es über Kniebis zum Hegratsrieder See, der von Magerrasen und Wäldern umgeben ist und gute Bademöglichkeiten bietet. Wer es beim Baden eher abgeschieden mag ist hier genau richtig, da am Hegratsrieder See viel weniger los ist als am Forggensee. Die Radler gelangen anschließend über kleine Wirtschaftswege, die zwischen Wiesen und Wäldern hindurchführen, in die Schwangauer Ortschaften Brunnen und Waltenhofen. Hier befinden sich Haltestellen für die Fahrgastschiffe am Forggensee-Ufer. Eine solche Schifffahrt ist wirklich lohnenswert und begeistert mit tollen Eindrücken. Die Fahrräder werden von den Schiffen natürlich ohne Umstände mit befördert. In Waltenhofen steht die sehr sehenswerte Pfarrkirche St. Maria und Florian, die auf eine der ältesten Kirchen des Allgäus aus dem 8. Jahrhundert zurückgeht. Insbesondere der Hochaltar mit den lebensgroßen Heiligen-Figuren ist ein echtes Schmuckstück. Wer sich für Kirchen interessiert, sollte sich das Gotteshaus näher anschauen. Wer statt mit dem Schiff zu fahren doch lieber weiter radelt, gelangt durch Horn hindurch über den wildromantischen Lech zurück zum Ausgangspunkt der Radtour am Füssener Bootshafen. Während der Radtour kommt man an neun Badeplätzen am Forggensee vorbei, die an warmen Tagen zu einer herrlichen Abkühlung im sauberen Nass des Sees einladen.

Die Forggensee-Runde ist eine sehr empfehlenswerte Radtour für Genießer, Familien und E-Bike-Fahrer. Entlang ihres Verlaufs begeistert sie mit jeder Menge abwechslungsreichen und schönen Urlaubseindrücken. Besonders reizvoll ist die Radtour in Verbindung mit einer Schiffsrundfahrt auf dem Forggensee.

<< Radeln im Allgäu: Vier-Seen-Runde | Radeln im Allgäu: Bannwaldsee-Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Ihr Kommentar