Schwangau

Kultur in Schwangau

Rund um Hohenschwangau warten auf kulturinteressierte Menschen zahlreiche Highlights. Neben den weltbekannten Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau sowie dem Museum der Bayerischen Könige, gibt es hier auch historische Kirchen und sogar ein altes Römerbad zu entdecken. Verschiedene Brauchtumsveranstaltungen geben interessante Einblicke in die traditionelle Allgäuer Lebensart und die Geschichte der Region.

Beim Stichwort „Kultur rund um Hohenschwangau“ denkt man natürlich zunächst mal an die berühmten Schlösser des Märchenkönigs Ludwig II., die sich hier direkt gegenüber in einer malerischen Berglandschaft stehen. Schloss Neuschwanstein wurde zwischen 1869 und 1886 gebaut und zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Der Prachtbau erinnert von außen an eine beeindruckende Burg aus dem Mittelalter und ist innen drin mit zahlreichen Kunstschätzen und jeder Menge Gold und Samt opulent eingerichtet. Die imposanten Säle des Schlosses spiegeln König Ludwigs Selbstbildnis eines „Königs nach Gottes Gnaden“ wider. Das Schloss gilt auf der ganzen Welt als Sinnbild der Romantik und wird jedes Jahr von weit mehr als einer Millionen Menschen besucht. Im Jahre 2007 gelangte es sogar in die Endrunde bei der Wahl zu den neuen sieben Weltwundern. Ein Höhepunkt für Kulturliebhaber sind die jährlich im September stattfindenden Schlosskonzerte im Sängersaal Neuschwansteins. Auch das Schloss Hohenschwangau, das zwischen 1832 und 1837 im Auftrag von Maximilian II. errichtet wurde, ist höchst sehenswert. Dieses romantische Wohnschloss im Stil der Neugotik diente der königlichen Familie für weite Teile des Jahres als Residenz. Ludwig II. verbrachte hier viel Zeit während seiner Kindheit und Jugend. Auch die Räumlichkeiten im Schloss Hohenschwangau sind kunstvoll ausgestaltet und eingerichtet. Die Innenausstattung aus der Biedermeierzeit ist bis heute unverändert erhalten geblieben. Schloss Hohenschwangau bietet interessante Einblicke in das Leben einer echten Königsfamilie. Beide Schlösser lassen sich in Form einer etwa halbstündigen Führung täglich besichtigen.

Eine sehr schöne Ergänzung zur Besichtigung der Königsschlösser ist für Kulturinteressierte ein Besuch im Museum der Bayerischen Könige am Ufer des Alpsees. Das moderne und luxuriös eingerichtete Museum vermittelt Einblicke in die Geschichte der Adelsdynastie der Wittelsbacher, der auch Ludwig II. und Maximilian II. entstammten. Die beiden Monarchen stehen auch im Mittelpunkt der Ausstellungen, die sich auf einer Fläche von fast 1200 Quadratmetern im ehemaligen Hotel Alpenrose befinden. Zu den Highlights des Museums gehören ein begehbarer Stammbaum, der beeindruckende Saal der Könige und um die 160 Original-Exponate, wie zum Beispiel ein Mantel Ludwigs II. und ein wertvolles Tafelservice des letzten bayerischen Königspaares. Raumgreifende Inszenierungen und modernste Technik werden hier eingesetzt, um auf unterhaltsame und spannende Weise Wissen über das bedeutende Adelsgeschlecht der Wittelsbacher zu vermitteln. Zwischendurch kann man durch ein riesiges Panoramafenster grandiose Ausblicke auf die Schlösser und die schöne Landschaft rund um Hohenschwangau genießen. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgen ein Restaurant und ein Café. Im Museumshop bekommt man jede Menge Artikel rund um den Märchenkönig und seine Schlösser.

Wer sich für Kultur und Geschichte interessiert, sollte sich auch eine Besichtigung der Römervilla am Tegelberg nicht entgehen lassen. Diese „villa rustica“ wurde 1934 entdeckt und zeugt von der Zeit, als das bayerische Alpenvorland als Provinz Raetia zum römischen Weltreich gehörte. Besonders beeindruckend und ein Denkmal antiker Bautechnik ist das Römerbad, dessen prächtige Fresken es weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt gemacht haben. Rund um Hohenschwangau gibt es außerdem einige sehr sehenswerte historische Kirchen. Eine davon ist die barocke Colomanskirche, die zu Ehren des irischen Pilgers Coloman errichtet wurde, der an der heutigen Stelle des Gotteshauses im Jahre 1012, bei seiner Reise ins heilige Land, eine Rast einlegte. Die Kirche steht auf freiem Feld am Fuß der Schwangauer Berge, unweit der Königsschlösser, und gehört zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Bayerns. Die kunstvoll eingerichtete und ausgestattete Kirche ist jedes Jahr im Oktober Schauplatz des Colomansfestes, bei dem um die 200 Reiter in Trachten auf prächtig geschmückten Pferden, begleitet von Festkapellen, bei einem Umzug zu der Kirche ziehen. Dort wird ein Gottesdienst veranstaltet und anschließend feiern Einheimische und Touristen dieses bekannte Allgäuer Brauchtumsfest.

Ursprüngliches Allgäuer Brauchtum kann man auch bei der traditionellen Viehscheid jedes Jahr im September erleben. Zahlreiche Menschen feiern diese Veranstaltung, bei der das Vieh, das den Sommer auf den Almen verbracht hat, zurück ins Tal getrieben und den Besitzern übergeben wird. Das feierlich geschmückte Vieh zieht dabei zunächst mit den Hirten und begleitet von Musikkapellen durch Schwangau in den Schwanseepark ein. Nach der Übergabe der Tiere lassen es sich Einheimische und Gäste bei Bier und Gegrilltem gut gehen.

Zahlreiche weitere Kultur-Highlights rund um Hohenschwangau findet man in der benachbarten Stadt Füssen. Hier gibt es interessante Bauwerke wie das Hohe Schloss und das Benedektinerkloster St. Mang zu entdecken. Das Festspielhaus am Forggensee und einige weitere Veranstaltungshäuser führen außerdem das ganze Jahr über unterhaltsame kulturelle Veranstaltungen auf. In Sachen Kultur wird rund um Hohenschwangau also wirklich viel geboten! 

<< Golfanlagen rund um Schwangau | Buchenberg im Allgäu >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Ihr Kommentar