Hohenschwangau

Aktivitäten bei Regen rund um Hohenschwangau

Hohenschwangau ist umgeben von einer wunderschönen Landschaft, die zu vielfältigen Sport- und Freizeitaktivitäten einlädt. Wenn es draußen allerdings regnet oder stürmt, fällt der geplante Ausflug ins Grüne schnell ins Wasser. Das ist allerdings kein Grund für miese Urlaubsstimmung, denn in Hohenschwangau kann man die Freizeit auch bei schlechtem Wetter interessant und abwechslungsreich gestalten.

Wenn es draußen ungemütlich ist, bietet sich allen voran zunächst mal ein Besuch der Königsschlösser in Hohenschwangau an. Diese stehen täglich, also auch bei schlechtem Wetter, zur Besichtigung offen. Insbesondere das, auf einem zerklüfteten Felsen in einer malerischen Landschaft stehende, Schloss Neuschwanstein, eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands, muss man unbedingt gesehen haben. Dieser Prachtbau, der zwischen 1869 und 1886 im Auftrag von König Ludwig II. errichtet worden ist, versetzt jedes Jahr weit über eine Millionen Menschen aus aller Welt in Begeisterung und Staunen. Das oft als Märchenschloss bezeichnete Neuschwanstein beeindruckt durch seine Architektur und Innenausstattung, die vom romantischen Eklektizismus des 19. Jahrhunderts geprägt sind. Von außen erinnert das Schloss an eine imposante, mittelalterliche Burg und innen drin beeindruckt es durch prunkvoll ausgestattete Räumlichkeiten mit allerlei Gold, Samt und Kunstschätzen. Die beiden größten Räume des Schlosses sind der Thron- und der Sängersaal. Der Thronsaal wurde nach dem Vorbild der Allerheiligen-Hofkirche in der Münchner Residenz errichtet, und spiegelt mit seiner pompösen Ausstattung und seiner sakralen Wirkung König Ludwigs Selbstbildnis eines Herrschers nach Gottes Gnaden wider. Ins Auge fallen hier vor allem ein riesiges, kunstvolles Mosaik auf dem Boden, der überdimensional große Kronleuchter in Form der byzantinischen Krone sowie die wunderschönen Wandmalereien mit Motiven aus der Sagen- und Märchenwelt. Nicht weniger imposant ist der Sängersaal, der nach dem Vorbild des Sänger- und Festsaals der Wartburg errichtet worden ist. Neben einer wunderschönen Galerie gibt es hier eine durch farbenprächtige Arkaden gegliederte Bühne, die sogenannte Sängerlaube. Inmitten dieses luxuriösen, einmaligen Ambientes finden auch heute noch – jedes Jahr im September – Konzerte der klassischen Musik mit hochkarätigen Stars statt. Neben vielen weiteren beeindruckenden Räumen, fasziniert auch die Technik, die im Schloss Neuschwanstein bereits Ende des 19. Jahrhunderts eingesetzt wurde. So gab es hier schon Telefonanlagen, automatische Toilettenspülungen und batteriebetriebene Klingelanlagen. Schloss Neuschwanstein ist ein Bauwerk von unvergleichlicher Pracht und Schönheit. Im Jahr 2007 gelangte es sogar in die Endrunde bei der Wahl zu den neuen sieben Weltwundern. Tickets für die Besichtigung, die nur geführt möglich ist, gibt es beim Ticketcenter Hohenschwangau.

Direkt gegenüber von Neuschwanstein steht das Schloss Hohenschwangau, das man ebenfalls unbedingt gesehen haben sollte. Dieses romantische Wohnschloss im Stil der Neugotik entstand zwischen 1832 und 1837 im Auftrag von Maximilian II., dem Vater des Märchenkönigs. Auf Hohenschwangau verbrachte Ludwig II. große Teile seiner Kindheit und Jugend. Die Räumlichkeiten im Schloss sind mit viel Liebe zum Detail und künstlerischem Reichtum gestaltet und eingerichtet worden. Besonders sehenswert ist das Schlafzimmer von Ludwig II., das vor allem aufgrund des an der Decke integrierten, beleuchtbaren Sternenhimmels beeindruckt. Auch das in Erinnerung einer Fernostreise von Maximilian II. entstandene Orientzimmer und der Ankleideraum der Könige sind höchst sehenswert. Insgesamt findet man in dem Schloss rund 90 wertvolle Gemälde, die überwiegend Themen aus der Sagen- und Märchenwelt zeigen und sich zu einem harmonischen Ganzen zusammenfügen. Auch das Schloss Hohenschwangau lässt sich in Form einer Führung täglich besichtigen. Tickets dafür gibt es ebenfalls beim Ticketcenter Hohenschwangau.

Wenn das Wetter schlecht ist, hat man jede Menge Zeit im Museum der Bayerischen Könige am Ufer des Alpsees tiefer in die Geschichte der Königsschlösser einzutauchen und mehr über Ludwig II. und andere bayerische Herrscher zu erfahren. Das Museum bietet raumgreifende Inszenierungen, interaktive Technik und interessante Ausstellungen mit zahlreichen Original-Exponaten. Hier werden Fragen beantwortet, die nach dem Besuch der Königsschlösser offen bleiben. Man bekommt spannende Einblicke in das Leben von Ludwig II. und in das von anderen Königen der Wittelsbacher Adelsdynastie. Im Gegensatz zu den Schlössern kann man sich im Museum solange aufhalten, wie man möchte. Nicht verpassen sollte man hier den grandiosen Ausblick aus einem 21 Meter langen Panoramafenster auf die umliegende Bergwelt mit ihren Schlössern und Seen. Für das leibliche Wohl sorgen ein gemütliches Café und ein Restaurant, das seinen Gästen abwechslungsreiche und leckere Speisen serviert. Ein Andenken für sich oder Daheimgebliebene rund um die Schlösser oder König Ludwig, erhält man im Museumsshop.

Lohnenswerte Ausflugsziele, auch bei schlechtem Wetter, findet man in der benachbarten Stadt Füssen. In der romantischen Füssener Altstadt gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Hohe Schloss, eine der bedeutendsten Profanbauten der deutschen Spätgotik. Es beeindruckt durch einzigartige Illusionsmalereien an den Fassaden und sehenswerte Innenräume und Türme. Im Schloss sind auch die Filialgalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und die Städtische Galerie untergebracht. Auf die Besucher warten zahlreiche Kunstwerke wie Gemälde, spätgotische Tafelbilder oder Allgäuer Skulpturen aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Das barocke Benedektinerkloster St. Mang sollte man ebenfalls gesehen haben. Neben den Räumen des Klosters an sich, wie dem prächtig stuckierten und freskierten Kaisersaal, der heute für Konzerte und Hochzeiten genutzt wird, findet man hier das Museum der Stadt Füssen. Höhepunkte des Museums sind eine wertvolle, historische Sammlung an Lauten und Geigen sowie der älteste bayerische Totentanzzyklus.

Wenn das Wetter trüb und verregnet ist, sind Badespaß und Wellness genau das Richtige. In der Königlichen Kristall-Therme in Schwangau kann die ganze Familie einen wunderschönen Tag verbringen. Dieser Bade- und Wellnesstempel der Superlative ist luxuriös eingerichtet und bietet eine abwechslungsreiche und große Thermen- und Saunalandschaft, die ihresgleichen sucht. Von allen Becken aus hat man in der Therme direkten Blick auf das Schloss Neuschwanstein. Ein Wellness- und Massagezentrum gibt es hier ebenfalls. Es verwöhnt seine Gäste mit modernen und klassischen Wohlfühlanwendungen. Für das leibliche Wohl ist dank eines Wiener Kaffeehauses, einer Poolbar und eines Restaurants bestens gesorgt. Jung und Alt werden in der Königlichen Kristall-Therme jede Menge Spaß haben.

Bei schlechtem Wetter ist Familien mit Kindern ein Besuch im Schlossbrauhaus Schwangau zu empfehlen. Die Kleinen erwartet hier ein spannendes Kinderland mit einer Rutsche, einer Kletterwand, Tischfußball und weiteren Attraktionen. Spaß für Groß und Klein bietet eine Bowlingbahn. Das Feuerwehrmuseum in Schwangau, die Römervilla am Tegelberg oder die Kirche St. Coloman sind weitere Freizeitziele in unmittelbarer Nähe Hohenschwangaus, die für interessante Eindrücke sorgen und wetterunabhängig besichtigt werden können.

Es gibt also wahrlich keinen Grund für miese Laune, wenn das Wetter in Hohenschwangau mal schlecht ist. Hier lässt sich soviel erleben und entdecken, dass es garantiert niemals langweilig wird.

<< Radeln rund um Hohenschwangau | Schloss Neuschwanstein >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Ihr Kommentar