Der Weißensee

Der Weißensee

Der Weißensee in Füssen bei Schwangau ist ein malerisches Gewässer, das von einer traumhaften Landschaft umgeben ist, durch die zahlreiche Wanderwege führen. Er befindet sich im gleichnamigen Ortsteil Weißensee, der aus 23 kleinen Weilern besteht, die verträumt zwischen den grünen Wiesen des Voralpenlandes liegen. Insbesondere für Naturliebhaber, Wanderer, Badefreunde und Angler ist der Weißensee ein schönes Ausflugsziel.

Der Weißensee in Füssen hat eine Länge von 2,3 Kilometern und einen Umfang von circa 6,1 Kilometern. Sein Name stammt vermutlich von seinem, bei bestimmten Lichtverhältnissen, leicht weißlich schimmernden Erscheinungsbild, das durch abgelagerten Kalk entsteht. Geschichtlich erwähnt wird das Gewässer erstmals im Jahre 753, als der Frankenkönig Pippin es an den Augsburger Bischof Wikterp vermachte. Im Laufe der Jahrhunderte wechselten die Besitzer des Sees häufig; im Jahre 1928 erwarb schließlich die Stadt Füssen den Weißensee aus privater Hand. Der Weißensee, der seine Form den Eiszeiten und insbesondere dem Lechgletscher verdankt, bedeckt eine Fläche von 1,35 Quadratkilometern und ist maximal 25 Meter tief. Er ist von einer wunderschönen Landschaft umgeben, durch die herrliche Spazier- und Wanderwege führen. Die Luft rund um den Weißensee ist besonders gesund und wohltuend, immerhin ist der Ortsteil Weißensee ein anerkannter Luftkurort. Auf dem Gewässer tummeln sich, zum Teil seltene, Wasservögel wie Haubentaucher, Blesshühner und verschiedene Wildenten, während in ihm zahlreiche Fischarten leben. Daher, und aufgrund seiner besonders idyllischen Lage, ist er auch ein Paradies für Angler. Im Sommer ist das Freibad am Weißensee ein beliebter Treffpunkt für Sonnenhungrige und Badefreunde. In der kalten Jahreszeit drehen die Schlittschuhläufer auf ihm ihre Kurven und genießen dabei die grandiose Aussicht auf die umliegende Bergwelt. Der Allgäuer Kultsportart Eisstockschießen wird dann ebenfalls gerne auf dem Weißensee nachgegangen.

Um den Weißensee herum führt ein schöner Rundweg, der sich in circa anderthalb bis zwei Stunden bei einer gemütlichen Wanderung, die sich auch für Kinder eignet, bewältigen lässt. Eine solche Wanderung rund um den Weißensee startet man am besten am Freibad des Sees, am westlichen Ufer. Von dort wandert man in östlicher Richtung, unterhalb des Seegasthofs Weißensee entlang. Besonders schön ist solch eine Wanderung im Frühjahr, wenn der Löwenzahn die umliegenden Wiesen in ein prächtiges Meer aus Gelb verwandelt. Aber auch sonst hat die Weißensee-Runde Naturidylle pur und traumhafte Aussichten auf den See und die umliegende Bergwelt zu bieten. Das Wasser des Weißensees hat eine türkis-grüne, wunderschöne Farbe, immerhin gehört er zu den klarsten Seen im Voralpenland. Bei der Umrundung des Gewässers kommt man durch kleine, schattige Wäldchen und entdeckt immer wieder gemütliche Liegewiesen an seinen Ufern, die dazu einladen, eine Rast einzulegen und die Natur hier mit allen Sinnen zu genießen.

Der Weißensee ist außerdem ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen zu attraktiven Zielen in der Umgebung. Man erreicht von ihm aus zum Beispiel schnell den, nur 500 Meter nördlich gelegenen, geheimnisvollen Alatsee. Dessen Wasser nimmt aufgrund einer seltenen Purpur-Schwefelbakterienschicht bei manchen Lichtverhältnissen eine rötliche Farbe an, weswegen er auch blutender See genannt wird. Um den Alatsee ranken sich viele Mythen und Sagen; er war auch bereits Schauplatz eines Allgäu-Krimis und von anderen spannenden Geschichten. Vor allem aber ist der Alatsee einfach ein wunderschöner Gebirgssee. An seinem Nordufer findet man einen Weg, der zur gemütlichen Salober-Alm hoch führt. Von dieser urigen Berghütte aus kann man traumhafte Aussichten auf den Allgäuer Königswinkel genießen, während man leckere Brotzeiten und warme Hüttengerichte genießt. Beliebte Wanderziele vom Weißensee aus sind außerdem die Burgen Hohenfreyberg und Eisenberg, ein Burgenensemble von europäischem Rang. Die Burgruine Falkenstein lässt sich ebenfalls bei einer Wanderung vom Weißensee aus erreichen. Deutschlands höchstgelegene Burgruine beeindruckte einst schon König Ludwig II., der sie aufkaufte und in ein Prachtschloss im Stil von Neuschwanstein verwandeln wollte. Lediglich sein plötzlicher Tod verhinderte dieses Vorhaben.

Der Weißensee erfreut sich aber nicht nur bei Wanderern großer Beliebtheit. Auch Radler, Badefreunde, Wassersportler und Angler schätzen ihn. Das Freibad am Westufer ermöglicht an warmen Sommertagen herrlichen Badespaß in dem sauberen Wasser des Sees. Mit Blick auf die prächtige Bergwelt kann man hier richtig viel Spaß haben und die Leichtigkeit des Sommers genießen. Surfer kommen am Weißensee ebenfalls voll auf ihre Kosten; die besonderen Windverhältnisse auf dem See am frühen Morgen machen das Gewässer für sie besonders interessant. Perfekt geeignet ist der Weißensee außerdem für Angler. Hier inmitten dieser unverbrauchten Natur zu fischen ist ein Traum. Man kann am Weißensee sowohl vom Ufer, als auch vom Boot aus angeln. Sogar Nachtfischen bis 24 Uhr ist möglich. Nach Ende der Angelsaison, wenn der Winter das Allgäu in ein weißes Farbkleid hüllt, ist der Weißensee ein beliebtes Ziel für Schlittschuhläufer und Winterromantiker. Die Wege rund um den See sind ideal für traumhafte Winterwanderungen durch die verschneite Landschaft.

Der Weißensee in Füssen bezaubert durch seine landschaftliche Schönheit und ermöglicht das ganze Jahr über zahlreiche Freizeitaktivitäten. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für alle Naturliebhaber, Erholungssuchende und Aktivsportler.

<< Der Alatsee in Füssen bei Schwangau | Der Säuling bei Schwangau >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Ihr Kommentar