Weissensee

Der Weißensee

Der Weißensee im gleichnamigen Füssener Ortsteil Weißensee ist eines der schönsten Gewässer rund um Hohenschwangau. Er ist von einer malerischen Berglandschaft umgeben und lädt mit seinem besonders sauberen, türkis schimmernden Wasser zum Baden ein. Der Rundweg entlang seiner Ufer ist ideal für gemütliche Wanderungen. Erholungssuchende und Angler werden den Weißensee ebenfalls lieben.

Der Weißensee, der zum gleichnamigen, aus 23 Weilern bestehenden Luftkurort gehört, ist von einer intakten Natur umgeben, durch die idyllische Wanderwege führen. Der 2,3 Kilometer lange Weißensee hat einen Umfang von 6,1 Kilometern und eine maximale Wassertiefe von 25 Metern. Seinen Namen trägt das Gewässer vermutlich, da es aufgrund abgelagerten Kalks bei besonderen Lichtverhältnissen leicht weiß schimmert. Seine Form verdankt der Weißensee den Eiszeiten und insbesondere dem Lechgletscher. Geschichtliche Erwähnung fand der See erstmals im Jahre 753, als der fränkische König Pippin ihn zusammen mit der Landschaft ringsherum an den Augsburger Bischof Wikterp verkaufte. Nach vielen wechselnden Besitzern im Laufe der Jahrhunderte, gelangte der Weißensee schließlich im Jahre 1928 an die Stadt Füssen.

An warmen Sommertagen ist der Weißensee ein überaus beliebtes Badeziel. Seine traumhafte Lage mit Blick auf prächtige Berge und sein türkis schimmerndes sauberes Wasser sorgen dafür, dass man sich am Weißensee auf Anhieb wohlfühlt. Am westlichen Seeufer gibt es ein Freibad, dessen Liegewiesen sich perfekt eignen, um Sonne zu tanken, die Seele baumeln zu lassen und die Ausblicke auf den See und die Berge mit allen Sinnen zu genießen. An einem Kiosk bekommt man hier kleine Snacks, erfrischende Getränke und Eis. Wer größeren Hunger hat, kann diesen in einem Café/Restaurant stillen. Für einen gelungenen Sommertag findet man Weißensee garantiert die ideale Kulisse. Wanderer, Anhänger des Nordic-Walking und Radler können die wunderschöne Landschaft am Weißensee auf seinem Rundweg erkunden. Erholungssuchende und Naturliebhaber finden am Weißensee zahlreiche malerische Plätzchen, die dazu einladen in Ruhe zu verweilen und Natur und Aussichten zu genießen. Auf Angler warten am Weißensee ebenfalls tolle Bedingungen. Neben der Naturidylle und den traumhaften Ausblicken wartet auf sie hier ein abwechslungsreicher Fischbestand, der unter anderem aus Renken, Weißfischen, Hechten, Aalen, Schleien, Weißfischen, Seeforellen und Karpfen besteht. Am Weißensee darf man sowohl vom Ufer als auch vom Boot aus fischen. Es sind zwei Handangeln erlaubt – eine für Raubfische und eine für Friedfische. Beim Schleppfischen ist jedoch nur eine Rute zulässig. Großer Beliebtheit erfreut sich das Nachtfischen am Weißensee, das hier bis 24 Uhr möglich ist. Angelkarten und Boote zum ausleihen bekommt man bei der Tourist Information in Weißensee.

Wenn die Angelsaison zu Ende geht, es frostig wird und der Weißensee zufriert, entfaltet der malerische See ganz neue Reize. Dann liegt er inmitten eines idyllischen Winterwunderlandes und ist ein beliebter Anziehungspunkt für Schlittschuhläufer, die hier vor dem Panorama verschneiter Berge ihre Kurven drehen. Die geräumten Wege entlang seiner Ufer eignen sich dann für gemütliche und romantische Winterwanderungen durch die verschneite Prachtlandschaft. Ein geeignetes Ziel dafür ist zum Beispiel die Salober-Alm, eine bewirtete Berghütte, die sich vom Weißensee relativ schnell erreichen lässt. Dort kann man sich dann aufwärmen und stärken, bevor es auf einer Naturrodelbahn zurück ins Tal geht. Am Freibad Weißensee findet sich eine Asphaltbahn, die gerne für die Allgäuer Kultsportart Eisstockschießen genutzt wird. Wer sich darunter nichts vorzustellen weiß, wird gerne von den einheimischen Könnern in die Geheimnisse dieses Sports eingewiesen. Rund um den Weißensee gibt es im Winter außerdem zahlreiche Loipen für Skilangläufer.

Wandern am Weißensee

Der Weißensee ist ein hervorragender Ausgangspunkt für gemütliche Wanderungen. Ob bei einer Runde um das Gewässer oder bei Ausflügen zu attraktiven Wanderzielen in der Umgebung – hier wird das Wandern zum Genuss. Bei einer Umrundung des Weißensees, für die man etwa anderthalb bis zwei Stunden benötigt, erwarten einen zahlreiche interessante Naturimpressionen und traumhafte Ausblicke auf den See und die Allgäuer Bergwelt. Man gelangt durch schattige Wäldchen, vorbei an im Frühjahr prächtig blühenden Wiesen und entdeckt im Uferbereich immer wieder seltene Wasservögel wie Blesshühner, Haubentaucher und verschiedene Wildentenarten. Vom Weißensee-Rundweg zweigen Wege ab, die zu weiteren attraktiven Zielen führen. Nur 500 Meter südlich befindet sich zum Beispiel der sagenumwobene Alatsee – ein wunderschöner Gebirgssee, um den sich viele Geheimnisse und Sagen ranken und der schon mehrfach Schauplatz von Allgäu-Krimis war. Von dessen Ufer aus gelangt man dann in nur etwa einer Dreiviertelstunde zur schon erwähnten Salober-Alm, die zu jeder Jahreszeit ein lohnenswertes Ausflugsziel ist. Von hier aus ist auch die Burgruine Falkenstein nicht mehr weit, bei der es sich um Deutschlands höchstgelegene Burgruine handelt. Das Burgenensemble Hohenfreyberg und Eisenberg befindet sich ebenfalls in der Nähe. Wie man sieht, lassen sich vom Weißensee aus interessante Ausflugsziele erreichen.

Bei einem Urlaub in Hohenschwangau ist ein Ausflug zum Weißensee wirklich zu empfehlen. An diesem malerischen Gewässer kommen Badefreunde, Angler, Naturliebhaber, Erholungssuchende und Wanderer gleichermaßen auf ihre Kosten.

<< Die Eschacher Panoramarunde | Der Mitter- und der Obersee >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Ihr Kommentar