Der Tegelberg

Der Tegelberg in Schwangau

Der Tegelberg in Schwangau gehört zu den Ammergauer Alpen und hat eine Höhe von 1881 Metern. Er ist das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel, das zahlreiche Freizeitaktivitäten ermöglicht. In den wärmeren Monaten kann man am Tegelberg herrlich Wandern oder Spaß in einer Sommerrodelbahn haben und im Winter findet man hier ein familiäres Skigebiet.

Der markante Tegelberg befindet sich in unmittelbarer Nähe der weltbekannten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Die Tegelbergbahn transportiert mehrere hundert Menschen pro Stunde auf den Berg. Ebenfalls auf den Berg gelangt man auf mehreren, landschaftlich reizvollen Wanderwegen. Oben angekommen kann man wunderschöne Aussichten auf das Alpenvorland genießen oder auf zahlreichen weiteren Wanderwegen für jeden Anspruch – von gemütlich bis sportlich ambitioniert – tiefer in das Naturschutzgebiet Ammergebirge vordringen. Dem Drachen- und Gleitschirmfliegen wird am Tegelberg auch gerne nachgegangen. Ob alleine oder zu zweit in Begleitung eines erfahrenen Profis – ein Flug über die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau verspricht ein unvergessliches Erlebnis. Oben auf dem Tegelberg befindet sich das Tegelberghaus, das heute eine beliebte Berggasstätte ist und früher das königliche Jagdhaus von Maximilian II. war, sowie die Tegelberg Panoramagaststätte. Hier kann man auf einer Sonnenterrasse wunderbar entspannen oder sich, zum Beispiel nach einer anstrengenden Wanderung, mit leckeren Allgäuer Spezialitäten stärken. Ungefähr auf halbem Wege zwischen Tal und Gipfel stehen die Drehhütte und die Berggaststätte Bleckenau, die ebenfalls zur gemütlichen Einkehr einladen.

Bei einem Ausflug zum Tegelberg erwarten einen bereits an der Talstation der Tegelbergbahn die ersten Attraktionen. Hier gibt es eine 760 Meter lange Sommerrodelbahn, die Groß und Klein rasante Abfahrten ermöglicht. Rund um die Rodelbahn befinden sich außerdem ein Kinderspielplatz, eine Scooterbahn und weitere Unterhaltungsangebote für Kinder. Während die Kleinen sich austoben, haben die Erwachsenen die Möglichkeit, es sich in einem Biergarten gemütlich zu machen und Getränke und kleine Snacks zu genießen. Eine willkommene Erfrischung an heißen Sommertagen verspricht ein Tretbecken mit eiskaltem Gebirgswasser, das sich unweit des Spielplatzes befindet. Kulturgenuss wird einem am Tegelberg ebenfalls geboten. Unmittelbar neben der Talstation kann man eine 1934 entdeckte römische Villenanlage besichtigen. Sie zeugt von der Zeit, als das bayerischen Voralpenland als Provinz Raetia zum römischen Weltreich gehörte. Direkt neben dieser „villa rustica“ entdeckte man 1966 ein weiteres Wohnhaus der Villenanlage und ein beeindruckendes Badegebäude. Des Weiteren befindet sich im Tal ein Schulungs- und Informationsgebäude des Bergsportzentrums Tegelberg. Hier können Anfänger und Familien mit Kindern die Faszination Klettersteiggehen entdecken. Nach einer Einweisung durch einen kompetenten Bergführer geht es hinauf in eine Höhe von circa 1200 Metern zum Familienklettersteig Gelbe Wand. Beim Klettersteiggehen erwarten einen unvergessliche Naturimpressionen, grandiose Tiefblicke auf das Alpenvorland und ein Hauch von Abenteuer.

Vor allem Wanderer kommen am Tegelberg voll auf ihre Kosten. Wer über etwas Kondition verfügt, kann den Berg auf mehreren sehr reizvollen Routen erklimmen. Ein Weg hinauf führt über die Pöllatschlucht und die Marienbrücke. Eine weitere mögliche Route verläuft von der Tegelbergtalstation über den Kulturpfad Schutzengelweg bis zur Rohrkopfhütte und von dort weiter zum Gipfel. Entlang des Schutzengelwegs stehen zahlreiche Informationstafeln, die allerlei Wissenswertes über die Kultur und Geschichte der Region erzählen. Ebenfalls reizvoll ist der Aufstieg auf den Tegelberg von Süden, über den Naturpfad Ahornreitweg. Welche Route man auch immer wählt, wunderschöne Naturimpressionen und phantastische Ausblicke über den Allgäuer Königswinkel sind garantiert. Auf dem Gipfel findet man, wie schon erwähnt, zahlreiche weitere Wanderwege für jeden Anspruch. Eine Tour von hier aus, die sich auch für Ungeübte eignet, führt zum Beispiel zur Branderschrofenschulter, von der aus man einen besonders tollen Blick auf den Forggensee und die anderen umliegenden Seen genießen kann. Wer über Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügt wagt danach den Aufstieg auf den Gipfel des Branderschrofen.

Auch in der kalten Jahreszeit ist der Tegelberg ein beliebtes Ausflugsziel. Im Winter findet man hier ein familiäres Skigebiet mit abwechslungsreichen Pisten für jeden Anspruch, traumhaften Loipen und einem Funpark für die Snowboarder. Die Kleinen bekommen im Sunkid-Kinderland das Skifahren auf unterhaltsame Weise von kompetenten Skilehrern beigebracht und die urigen Berghütten hier laden zum Aprés Ski Spaß ein. Zu den Highlights der sogenannten Wintersportarena Tegelberg gehört die beleuchtete „Neuschwanstein-Loipe“, die direkt unterhalb des Prachtschlosses von Ludwig II. entlang führt, sowie die 4,2 Kilometer lange Talabfahrt, mit einer Höhendifferenz von 900 Metern. Flutlichtanlagen ermöglichen am Tegelberg auch abendlichen Skispaß und für Schneesicherheit bis ins Frühjahr hinein sorgen moderne Beschneiungsanlagen. Ebenfalls immer beliebter wird der Tegelberg bei Skitourengehern, die hier ebenfalls sehr schöne Routen finden.

Ob Naturliebhaber, Wanderer, Erholungssuchende oder Familien mit Kindern – ein Ausflug zum Tegelberg in Schwangau lohnt sich auf jeden Fall. Hier kann man viel Spaß haben, grandiose Aussichten genießen und zahlreichen Freizeitaktivitäten an der gesunden Bergluft nachgehen.

<< Der Säuling bei Schwangau | Der Alpsee in Hohenschwangau >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Ihr Kommentar