Bergtouren

Bergtouren rund um Hohenschwangau im Allgäu

Wandern: Beichelstein-Runde

Die 17,1 Kilometer lange Beichelstein-Runde ist eine abwechslungsreiche Almwanderung, bei der man die traumhaft schöne Landschaft rund um den Füssener Ortsteil Hopfen am See – der Riviera des Allgäus – näher kennenlernt. Bei dieser Wanderung geht es über grüne Almwiesen und durch kleine Wäldchen, während die grandiose Aussicht auf die Allgäuer Bergwelt allgegenwärtig ist. Zum Abschluss der mittelschweren Wanderung erwartet einen die Burgruine Hopfen, die älteste Steinburg des Allgäus.

Der Füssener Ortsteil Hopfen am See ist ein anerkannter Kneipp- und Luftkurort, der am Ufer des gleichnamigen Hopfensees – einem der wärmsten und schönsten Seen Bayerns – liegt. Hopfen am See wird auch Riviera des Allgäus genannt, da der Ort ein nahezu südländisches Flair vor einem phantastischen Alpenpanorama bietet. Der Hopfensee ist während des ganzen Jahres ein beliebtes Ausflugsziel, das zahlreiche Freizeitaktivitäten ermöglicht. Start- und Zielpunkt der Beichelstein-Runde ist die Tourist-Information in Hopfen am See. Um dort hinzukommen fährt man von der A7 aus, über die Ausfahrt Füssen und die Bundesstraße 310, nach Hopfen am See. Auch die B16 und B17 führen nach Füssen, von wo aus Hopfen gut ausgeschildert ist. Genügend kostenfreie Parkplätze stehen am Ost- und Westufer des Hopfensees zur Verfügung. Wer mit der Bahn anreist, kann vom Bahnhof in Füssen aus mit der stündlich verkehrenden Buslinie 56 nach Hopfen gelangen. Auch wenn einem bei der Beichelstein-Runde lediglich moderate Höhenmeter erwarten, sollte man über ausreichend Kondition verfügen, um diese Tour zu bewältigen.

Von der Tourist Information Hopfen am See aus geht es zunächst an die wunderschöne Uferpromenade, entlang der sich im Antlitz der prächtigen Berge und mit Blick auf Schloss Neuschwanstein gepflegt flanieren lässt. Am Ufer des idyllischen Hopfensees wandert man bis zum Parkplatz Vilser, bei dem es in den Hopfener Wald geht. Dieser Wald begeistert jeden Naturliebhaber mit seiner intakten Flora und Fauna. Hier und da begegnen einem im Uferbereich des Hopfensees seltene Wasservögel, die hier ihre Nistplätze haben. Während man über sonnige Wiesen spaziert und an den Weilern Rohrweiher und Hopferwald vorbeikommt, folgt man ein Stück weit dem Ostallgäuer Wanderweg. Kurz vor dem Weiler Ober-Langegg, dessen kleine Kapelle überaus sehenswert ist, steigt die Route spürbar an. Schließlich gelangt man zur Beichelstein Alpe, die sich auf einer Höhe von 952 Metern befindet und umgeben ist von blühenden Almwiesen, auf denen im Sommer das Vieh grast. Die Beichelstein Alpe bietet die einzige Einkehrmöglichkeit während dieser Wanderung, sodass man hier eine Rast einlegen sollte. Hungrige Wanderer dürfen sich auf eine leckere bayerische Brotzeit oder köstliche warme Hüttengerichte freuen.

Frisch gestärkt wandert man anschließend weiter durch diese malerische Allgäuer Traumlandschaft, stets mit bestem Blick auf die imposante Bergwelt. Hinter der Beichelstein Alpe führt ein Weg weiter zur unbewirtschafteten Senkele Alpe und in den Buchenwald. Anschließend trifft man auf einen Wanderweg, dem man in westlicher Richtung folgt. Man spaziert so über lichte Waldwege und einen kleinen Pestfriedhof zum Koppenkreuz, von dem aus ein breiter Kiesweg hinauf zur Brugruine Hopfen führt. Die Burg Hopfen ist die älteste Steinburg des Allgäus und von ihr haben sich noch bis zu 3 Meter hohe Mauerreste erhalten. Erstmals taucht die Burg Ende des 12. Jahrhunderts in den Geschichtsbüchern auf, als sie einem welfischen Dienstmannengeschlecht als Heimat diente. In der Folge fiel die Burg an das Hochstift Augsburg und wurde bis zum Jahre 1322 als Amtssitz des Füssener Propstes genutzt. Mit dem Neubau des Hohen Schlosses in Füssen wurde die Burg Hopfen entbehrlich und verfiel im Laufe der nächsten Jahrhunderte. Ab 1999 begann die Stadt Füssen mit umfangreichen Sanierungsmaßnahmen, sodass jetzt wieder die Grundgliederung der Burganlage erkennbar ist. Außerdem wurde eine Panoramakanzel auf der Burgruine errichtet, von der aus man einen Traumblick über die Berge der Tannheimer und Allgäuer Alpen geboten bekommt. Diese Aussicht sollte man unbedingt auf Fotos festhalten. Von der Burg Hopfen aus geht es dann zurück zur Tourist Information in Hopfen am See.

Nach der abwechslungs- und aussichtsreichen Beichelstein-Runde hat man die Möglichkeit, den Kneipp- und Luftkurort Hopfen noch näher kennenzulernen. Gemütliche Cafés und Restaurants laden hier entlang der Uferpromenade zur Einkehr ein und servieren allerlei leckere Allgäuer Köstlichkeiten. An warmen Sommertagen empfiehlt sich ein Besuch im Freibad Hopfensee, das schöne Liegewiesen bietet und zu dem ein Kinderspielplatz und eine Minigolf-Anlage gehören. Sehr schön und erholsam nach der Wanderung ist auch eine Bootsfahrt auf dem Hopfensee mit einem Tret- oder Ruderboot, das sich am Ufer ausleihen lässt.

Die Beichelstein-Runde ist eine sehr schöne Wandertour, die mit traumhaften Landschaftsimpressionen und unvergesslichen Ausblicken über den Allgäuer Königswinkel begeistert. Diese rund 17 Kilometer lange Wandertour verspricht einen ereignisreichen Urlaubstag im Allgäu und lohnt sich auf alle Fälle.


Bewertung: 4.7/5 auf Grundlage von 271 Bewertungen, bzw. Nutzerkritiken.

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.