Ausflugsziele

Ausflugsziele rund um Hohenschwangau im Allgäu

„Highline 179“: Die längste Seilhängebrücke der Welt

Nur etwa 20 Kilometer von den weltberühmten Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau entfernt sorgt seit Ende 2014 eine neue Attraktion für Furore, die wahrlich atemberaubende Erlebnisse verspricht. In der Naturparkregion Reutte überspannt die längste Seilhängebrücke der Welt, „highline 179“, das Tal und sorgt bei Groß und Klein für Adrenalinkicks und ganz besondere Eindrücke.

Wer im Allgäuer Königswinkel Urlaub macht, sollte unbedingt auch einen Ausflug in die Naturparkregion Reutte einplanen, um die highline 179 kennenzulernen. Diese Fußgängerhängebrücke ist mit 406 Metern die längste Seilhängebrücke der Welt. In rund 115 Metern Höhe führt sie über das Tal und die namensgebende Fernpassstraße B179. Erste Pläne für die Brücke gab es bereits in den 90er-Jahren, allerdings wurden diese immer wieder erweitert, um der Brücke den prestigeträchtigen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde zu sichern. Ende November 2014 wurde die highline 179 dann eingeweiht und eröffnet. Die Seilhängebrücke wird von 8 massiven Felsankern getragen und von 4 Tragseilen mit jeweils 60 mm Durchmesser gehalten. Bis zu 500 Personen können die Brücke, die täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr geöffnet ist, gleichzeitig überqueren. Die 70 Tonnen schwere highline 179 kann aufgrund ihrer geringen Gehwegbreite von lediglich 1,2 Metern allerdings nicht mit Kinderwagen passiert werden; für diese sind Abstellmöglichkeiten an den Portalen vorhanden. Eine Überquerung der highline 179 garantiert einmalige Eindrücke in schwindelerregender Höhe und eine Traumaussicht auf die umliegende Voralpenlandschaft.

Ein Ausflug zur highline 179 kann hervorragend mit vergnüglichen weiteren Freizeitaktivitäten verbunden werden, die in der Naturparkregion Reutte möglich sind. Gleich unterhalb der Brücke gibt es ein weitläufiges Wander- und Radfahrwegenetz, das zu attraktiven natürlichen und architektonischen Sehenswürdigkeiten in der Gegend führt. In unmittelbarer Nähe der Brücke befindet sich die Burgenwelt Ehrenberg, einst ein wichtiges Festungsensemble und heute eine spannende Erlebniswelt für Jung und Alt. Auf dem Burggelände, wo früher Kriege tobten und zahlreiche Könige, Kaiser und Adelsleute verweilten, kann man heute in die spannende Welt des Mittelalters eintauchen und in einem interaktiven Museum viel Wissenswertes über die Historie der Burg und das Leben der Ritter und Burgfräulein erfahren. Außerdem gibt es hier eine attraktive Naturausstellung, die sich um den Wildfluss Lech dreht. Für die Kinder wird auch viel geboten: Sie können hier auf Schatzsuche gehen, auf dem großen Burgspielplatz toben oder sich nach einer Museumsrallye zum Ritter schlagen oder Burgfräulein ernennen lassen. Wenn sich zwischendurch der Hunger bemerkbar macht, wird man in einem urigen Gasthof, direkt unterhalb der highline 179, mit leckeren Köstlichkeiten aus der Region verwöhnt.

Vor oder nach der Überquerung der highline 179 bietet es sich auch an, den Erlebnisberg Hahnenkamm kennenzulernen. Ob bei einer Bergwanderung oder einer bequemen Fahrt mit dem Lift – in 1730 Metern Höhe heißt einen eine reizvolle Naturlandschaft willkommen, die zum Wandern oder Wintersport einlädt. Der Blick von hier oben auf das Voralpenland ist traumhaft schön. Lohnenswert ist des Weiteren ein Besuch der Alpentherme Ehrenberg, die mit ihren verschiedenen Becken herrlichen Badespaß verspricht. Eine große Wellnesslandschaft sorgt hier darüber hinaus für perfekte Entspannungsmomente und bietet die Möglichkeit, sich mal rundum verwöhnen zu lassen.

Mit der beeindruckenden Hängebrücke highline 179 ist die Naturparkregion Reutte um eine tolle Attraktion reicher. Wer seine Schwindelfreiheit testen und atemberaubende Ausblicke genießen will, sollte diese Brücke kennenlernen. Danach kann man sich noch einen abwechslungsreichen Tag in der Region machen.

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.